Menü

Öffnungszeiten Rathaus

Montag bis Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag
07:30 bis 18:00 Uhr

Sprechstunde des Bürgermeisters
Dienstag 16:00 bis 18:00 Uhr

Fon: 07021 5000-0

Herzlich willkommen in Dettingen unter Teck

Instandsetzung Feldweg “Eulengreuth“ – der Rechtsstreit geht in die nächste Runde!

Im Frühjahr 2019 sollte der Feldweg "Eulengreuth" durch die Firma Lutz aus Reichenbach/Fils instandgesetzt werden. Im Rahmen der Bauüberwachung wurden bereits während der Bauphase erhebliche Mängel an der Ausführungsqualität festgestellt. Deshalb hat die Gemeinde den noch ausstehenden Asphalteinbau gestoppt und eine Nacherfüllung der ausgeschriebenen Qualität von der Firma Lutz eingefordert. Die gravierenden Mängel wurden auch von einem Sachverständigen festgestellt und dokumentiert. Eine Nacherfüllung wurde von der Baufirma jedoch abgelehnt. Der Bauvertrag wurde deshalb im Sommer 2019 gekündigt und die Maßnahme erneut ausgeschrieben. Den Zuschlag hierfür erhielt die Firma Waggershauser aus Kirchheim. Die Arbeiten sollten noch dieses Jahr durchgeführt werden.

Nun hat die Firma Lutz überraschend und sehr kurzfristig mitgeteilt, dass sie ein gerichtliches Beweissicherungsverfahren einleiten wird. Damit im weiteren Verfahren der Beweis der mangelnden Ausführung zu Gunsten der Gemeinde bestehen bleibt, darf am derzeitigen Zustand jetzt leider nichts verändert werden. Dies führt dazu, dass die bereits geplante Baumaßnahe durch die Firma Waggershauser nicht in den nächsten zwei Wochen gestartet werden kann. Die Ausführung verschiebt sich aufgrund des gerichtlichen Verfahrens voraussichtlich bis in das Frühjahr 2020. Wir bedauern, dass sich die Instandsetzung somit nochmals verzögert.

WUNSCHBAUM - Eine gute Tat!

Papierstern - Ich wünsch mir was

Bald ist es wieder soweit und Weihnachten steht vor der Tür!
Wie im letzten Jahr wollen wir mit der Aktion „Wunschbaum“ wieder einigen Kindern eine Freude machen und Kinderaugen zum Glänzen bringen.

Und so soll es gehen:
Alle Familien oder Alleinerziehende, die in Dettingen wohnen, ein geringes Einkommen und Kinder bis 14 Jahre haben, können sich bis zum 22. November 2019 schriftlich bei der Gemeindeverwaltung mit dem Stichwort „Wunschbaum“ melden und einen Weihnachtswunsch für ihre Kinder einreichen. Es ist notwendig, den möglichst genauen Wunsch des Kindes/der Kinder in Höhe von max. 15 Euro pro Kind anzugeben (teurere Wünsche können nicht berücksichtigt werden). Wichtig: Gutscheine können als Wunsch leider nicht akzeptiert werden.

Im Foyer des Rathauses wird ein Weihnachtsbaum aufgestellt, an dem die Wunschzettel mit den Vornamen und dem Alter der Kinder hängen. Der Nachname oder andere persönliche Daten bleiben dabei anonym.

Dettinger Einwohner, die gerne einem oder mehreren Kindern einen Wunsch erfüllen wollen, werden anschließend dazu aufgerufen, sich einen Wunschzettel vom Baum zu holen, das gewünschte Geschenk zu kaufen und es dann weihnachtlich verpackt bei der Gemeindeverwaltung abzugeben. Dadurch ist die Anonymität der Familien gewahrt. Das Geschenk wird kurz vor Weihnachten an die Kinder verteilt.  

Mistelbefall gefährdet Streuobstbäume

In den letzten Jahren nimmt die Problematik mit den weißbeerigen Laubholzmisteln auf Streuobstbäumen immer mehr zu. Viele Streuobstbäume brechen unter dem Einfluss der Mistel zusammen, werden geschwächt oder sterben sogar ab.

Die Mistel ist ein immergrüner Halbschmarotzer der bis zu 30 Jahre alt werden kann. Sie verankert sich mit sogenannten „Haustorien“, einer Art Wurzel im Holz des Wirtsbaumes. Die Mistel betreibt zwar als Halbschmarotzer selbstständig Photosynthese entzieht aber dennoch dem Wirtsbaum Wasser und Nährstoffe. Durch den Befall mit Misteln nimmt die Vitalität und Fruchtbarkeit der Streuobstbäume ab. Es erhört sich zudem die Windanfälligkeit und Schneebruchgefahr. Langfristig stirbt der Baum ab. Verbreitet wird die Mistel vor allem durch Vögel, die über ihre Ausscheidung den Samen verteilen. Auf einem befallenen Baum bleiben die klebrigen Samen auch an tieferliegenden Astpartien hängen und beginnen dort zu wachsen.

Misteln stehen nicht unter Naturschutz und können daher aus dem Baum geschnitten werden. Um eine Mistel komplett zu entfernen sollte man den Ast bis zu nächsten Astgabel oder mindestens 20 cm unterhalb des Mistelanwuchses abschneiden. Es sei denn, es handelt sich um einen befallenen Leitast. In diesem Fall sollten zumindest Mistelzweige mit den Samen entfernt werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Die aus dem Baum geschnittenen Misteln können zum Beispiel als Weihnachtsschmuck verwendet werden. Lediglich für eine gewerbliche Vermarktung benötigt man eine Genehmigung.

Vorbeugen ist in jedem Falle besser als heilen. Daher sollten Streuobstbäume regelmäßig kontrolliert und vor allem auch gepflegt werden. So kann ein Baum vital und gesund gehalten werden. Denn auf geschwächten Streuobstbäumen können sich die Misteln besser ansiedeln und vermehren.

Weitere Informationen sowie Bilder finden Sie auf dem Flyer „Mistelbefall gefährdet Streuobstbäume“ sowie auf der Internetseite der Obst- und Gartenbauberatung des Landkreis Esslingen. 

Hallenbad “aquaFit“ - Bauabschnitt 2020

Zeitliche Umsetzung und Schließzeit

 

In der Sitzung am 16.01.2017 hat der Dettinger Gemeinderat eine weitere Nutzung des Hallenbades “aquaFit“ gemeinsam mit der Stadt Kirchheim bis einschließlich zum 31.12.2030 beschlossen. Damit eine Nutzung bis 2030 gewährleistet werden kann, werden fast 3. Mio. € für den notwendigen Sanierungs- und Instandsetzungsbedarf ins Hallenbad investiert.

Die Umsetzung erfolgt Bauabschnittsweise. Bisher wurden drei Bauabschnitte in den Jahren 2016 bis 2018 abgewickelt.  

Im Jahr 2020 wird nun der vierte und voraussichtlich letzte Sanierungsabschnitt umgesetzt werden. Die Stadt Kirchheim hat erklärt, dass beabsichtigt ist, bis zum Ende der Vertragslaufzeit ein eigenes Hallenbad in Kirchheim in Betrieb zu nehmen und die Kooperation am Standort Dettingen über 2030 hinaus nicht mehr zu verlängern. Damit ist klar, dass zum Ende der Vertragslaufzeit das Dettinger Hallenbad geschlossen und zurückgebaut werden wird. Das Maßnahmenpaket für den Bauabschnitt 2020 wurde daher dahingehend angepasst bzw. optimiert, dass ein Betrieb nur noch bis einschließlich zum Jahr 2030 zu gewährleisten ist. Die Planung berücksichtigt deshalb kein Edelstahlbecken mehr. Das bestehende Fliesenbecken wird erhalten und ertüchtigt werden (Verbesserung der Beckendurchströmung durch den Einbau zusätzlicher Düsen).

Die voraussichtlichen Kosten für den “Bauabschnitt 2020“ betragen rd. 1,1 Mio. €.  

Zeitliche Umsetzung und Schließzeit

Auf Basis der Werkplanung und einem deutlich geringeren Umfang bei der Fliesensanierung  kann die angekündigte Schließzeit für 2020 erfreulicherweise verkürzt werden.

Die Umsetzung des letzten Bauabschnitts wird, bei vollständiger Schließung des Hallenbades, im Zeitraum vom 12.04.2020 bis zum 13.09.2020 erfolgen. Sofern die Arbeiten bereits schneller abgeschlossen werden können, erfolgt selbstverständlich eine frühere Öffnung des Hallenbades. Wir bitten unsere Badegäste um Verständnis für die erneuten Schließzeiten.

Ansprechpartner bei der Gemeinde Dettingen für Fragen sind:
Herr Neubauer (Fon: 07021/5000-20; eMail: j.neubauer@dettingen-teck.de)
Herr Hack (Fon: 07021/5000-60; eMail: m.hack@dettingen-teck.de)

IBA'27-Netz

Das zukünftige Stadtquartier „Untere Wiesen“ wird Teil der Internationalen Bauausstellung 2027 sein. Mit der Aufnahme in das IBA’27-Netz verfügt Dettingen in seiner Größenordnung über ein Alleinstellungsmerkmal im Landkreis Esslingen. In den letzten 20 Jahren hat sich die Gemeinde insbesondere durch eine gesunde und nachhaltige Innenentwicklung hervorgehoben. Dies wird nun bestätigt.

Unter dem Projekttitel „Dettingen 2035 - verbinden, was uns trennt Das Stadtquartier "Untere Wiesen"“ soll ein funktional gemischtes Stadtquartier zur Integration der bestehenden Wohnsiedlung "Guckenrain" an den gewachsenen Ortskern entstehen. Neue, preisdifferenzierte Wohn- und Arbeitsformen, rationelles, nachhaltiges Bauen, atmende Grundrisse für alle Lebensphasen,   

kurze Wege (fußläufig) zur bestehenden Infrastruktur Kita, Ganztagsgrundschule, Verbundschule, Pflegeheim, Sporthalle und Sportanlagenanlagen, Hallenbad, Hotel, Teckbahn, Naherholungsflächen sind Stichworte, die die seit über 20 Jahres verfolgte Vision beschreibt und nun greifbar macht.

Pressebericht Stuttgarter Zeitung am 02.08.2019

Pressemitteilung "Neue Projekte für das IBA'27-Netz ausgewählt"

IBA'27-Netz: Liste der Vorhaben

Neuer Friedhof

Erweiterung Grabkammern

Auf dem Neuen Friedhof werden 20 weitere doppelt tiefe Grabkammern errichtet. Die Maßnahme beginnt am 09. September und wird bis ca. Mitte/Ende November abgeschlossen sein. Die Arbeiten werden von der Firma Grün-Teck aus Kirchheim ausgeführt.

Dettingen auf dem Weg zum European Energy Award

Erste Kommune im Landkreis Esslingen

Seit über 20 Jahren betreibt die Gemeinde Dettingen unter Teck ein erfolgreiches Energiemanagement und leistet damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz auf kommunaler Ebene. Dabei liegt der Fokus auf den Themen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Erstmals 1998 erfolgte eine systematische Erfassung der Verbräuche in allen kommunalen Liegenschaften. 2002 wurden eine Schwachstellenanalyse sowie Energiekonzepte für die Immobilien der Gemeinde erarbeitet, welche seitdem konsequent fortgeschrieben und umgesetzt werden. Bürgermeister Rainer Haußmann berichtete in der Gemeinderatssitzung am 8. Juli 2019 über die bereits realisierten Maßnahmen und erreichten Erfolge sowie über die Ziele für die nächsten Jahre.

Seit 2000 konnte der Endenergieverbrauch aller kommunalen Einrichtungen in der Gemeinde um über 30 % gesenkt werden. Besonders freue er sich darüber, dass es der Gemeinde gelungen ist, den jährlichen Ausstoß an CO2-Emmissionen der kommunalen Liegenschaften in den letzten 20 Jahren um 55 % zu reduzieren. Bedeutende Maßnahmen hierbei waren der Bau einer Holzhackschitzelheizanlage im Schul- und Sportgebiet sowie der Umbau der Straßenbeleuchtung. Allein bei der Straßenbeleuchtung konnte der jährliche Stromverbrauch um zwei Drittel reduziert werden. Aber auch die permanente Verbesserung der Steuerungs- und Regeltechnik der energietechnischen Anlagen hat hierzu einen großen Beitrag geleistet. Ein wichtiger Baustein war außerdem die Gründung der Dettinger BürgerEnergiegenossenschaft vor 9 Jahren, welche zwischenzeitlich 5 Photovoltaikanlagen betreibt.  

Was bisher noch fehlt, ist ein geeignetes Audit bzw. Label, um diese Erfolge angemessen dokumentieren und für künftige Maßnahmen weiter professionalisieren zu können. Das passende Instrument dazu ist der European Energy Award (eea). Der eea ist ein Instrument zur fortlaufenden Umsetzung, Steuerung und Kontrolle der klimarelevanten Aufgaben auf kommunaler Ebene. Im Rahmen des eea-Prozesses werden die örtlichen Möglichkeiten ermittelt und die Umsetzung von effektiven Aktivitäten und Projekten zum Klimaschutz vorangetrieben. Jährlich gibt es eine Erfolgskontrolle. Der eea-Prozess läuft nach bestimmten Vorgaben ab. Ein Zyklus dauert in der Regel 4 Jahre. Nach Abschluss des ersten Zyklus kann die Gemeinde Dettingen erstmals das Audit European Energy Award erhalten. 

Ziel des europäischen Qualitätsmanagement- und Auditierungsverfahrens eea ist es, durch den effizienten Umgang mit Energie und die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien zu einer nachhaltigen kommunalen Energie- und Klimaschutzpolitik und somit zu einer zukunftsverträglichen und energieschonenden Entwicklung unserer Gesellschaft beizutragen.  Der Prozess ist gemeinsam mit einem hierfür speziell akkreditierten Berater durchzuführen.

Auch bei öffentlichen Zuwendungen, wie beispielsweise im Förderprogramm KlimaschutzPlus des Landes, kann damit von höheren Fördersätzen profitiert werden.

Der Gemeinderat stimmte der Teilnahme am eea zu. Die Kosten betragen ca. 35.000 €. Beim Land Baden-Württemberg wurde ein einmalige Zuwendung über 10.000 € beantragt. Sobald der Zuwendungsbescheid der Gemeinde vorliegt, kann mit dem eea-Prozess begonnen werden.

Tief- und Straßenbaumaßnahmen im “Neuen Guckenrain“

Nach Abschluss des 6. Bauabschnittes in den Jahren 2018 und 2019 wurde die öffentliche Wasserversorgung im “Alten Guckenrain“ vollständig erneuert. Voraussichtlich ab Mitte/Ende März 2019 wird nun das Wasserversorgungsnetz (Hauptleitung + Hausanschlüsse im öffentlichen Bereich) im Neuen Guckenrain ertüchtigt. 2017 wurde bereits die Wasserleitung in der Bosslerstraße erneuert (Inliner-Verfahren) bzw. ausgetauscht. 2019 erfolgen nun die erforderlichen Tief- und Straßenbaumaßnahmen im Jusiweg, Neuffenweg, Hohenstaufenweg, Rechbergweg, Stuifenweg und Hornbergweg. Die Arbeiten werden abschnittsweise durchgeführt. Sobald der genaue Zeitplan feststeht, wird dieser bekanntgegeben werden.

Auch für diese Straßen ergibt sich nun grundsätzlich die Möglichkeit, eine Gasleitung zu legen. Bei hinreichendem Interesse wird die Netze BW (EnBW) die Anschlussvoraussetzungen hierfür schaffen. Bisher besteht nur ein geringeres Interesse für einen Gasanschluss.

Eine Bürgerinformationsveranstaltung hierzu fand am 04. Februar 2019 statt. Die Präsentation finden Sie hier. Ebenso das Anschreiben der Telekom.

Für weitere Informationen oder bei Fragen dürfen Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung, Herrn Hack (Fon: 5000-60, eMail: m.hack@dettingen-teck.de) oder Herrn Neubauer (Fon: 5000-20, eMail: j.neubauer@dettingen-teck.de), wenden.

Alles für die Gesundheit

Im Herbst 2019 ist große Eröffnung. An der Querspange entsteht durch die Firma Birkenmaier ein modernes Gebäude, in das Arztpraxen und der Drogeriemarkt Rossmann einziehen werden. Wir freuen uns auf die großartige Erweiterung der Nahversorgung. Mit dem „Gesundheitscenter“ und REWE an einem Standort entsteht ein weiteres attraktives Einkaufsangebot in Dettingen.

Hotel und Bank auf dem Gärtnerei-Gelände

Die wohl am häufigsten gestellte Frage in den vergangenen Monaten „Was passiert auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Diez?“ ist nun beantwortet. Die Ansiedlung eines 3-Sterne-Hotels mit dem neuen zentralen Verwaltungssitz der VR-Bank Hohenneuffen-Teck für 80 Mitarbeiter im 1. Obergeschoss auf 2.500 m² Fläche ist auf den Weg gebracht.
Am Montag stimmte der Gemeinderat dem städtebaulichen Konzept zu und legte somit den Grundstein für die weiteren Planungen. Das Hotel mit knapp 80 Zimmern soll als „Wohnzimmer des Mittelstands“ von einer Investorengruppe aus unserer Raumschaft errichtet werden. Damit entstehen auf dieser Brachfläche insgesamt rund 100 neue Arbeitsplätze, kompakt unter einem Dach. Abgerundet wird das Ganze durch das Hotelrestaurant mit großzügiger Terrasse.

Sanierungsbebiet "Kirchheimer Straße - Ortskern II"

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 25.09.2017 die Satzung für das Sanierugsbebiet "Kirchheimer Straße - Ortskern II" beschlossen.

Weitere Details

Umbau der Teckschule in eine Ganztagsgrundschule

 

Bilder vom neugestalteten Innenhof