Menü

Die Unterführung - Vorteile und Nachteile (03.03.2006 - KW 9)

Mitteilungsblatt Seite 3 (03.03.06; KW 9)
Bürgerentscheid am 26. März
Anregungen zur Diskussion (Teil 4)

Die Unterführung – Vorteile und Nachteile

Die bestehende Unterführung ist nunmehr 40 Jahre alt und gibt regelmäßig Anlass zu Kritik in punkto Verkehrssicherheit und Konflikten mit Radfahrern, Sauberkeit und wegen zu steiler Rampen. Der Gemeinderat hat deshalb in den letzten Jahren mehrfach und einstimmig das Ziel formuliert, die Situation, auch vor dem Hintergrund der Erschließung der „Unteren Wiesen“, langfristig verbessern zu wollen. Als Alternativen zu einem Steg wurden Möglichkeiten zum Neubau oder zum Umbau der Unterführung untersucht. Die einfachste Lösung wäre die Modernisierung im Bestand. Für Betoninstandsetzung, intensive Beleuchtung, neue Farben und eine Überwachungskamera würden trotzdem bis zu 170.000 € anfallen. Das Problem der zu steilen Rampen und die häufigen Konflikte mit Radfahrern würden dadurch allerdings nicht gelöst. Staatliche Zuschüsse gibt es hierfür nicht.
Für die grundlegende Neugestaltung der Unterführung liegen zwei Vorschläge auf dem Tisch. Denkbar wären der Neubau an gleicher Stelle mit ca. 6 m Breite oder der Umbau ohne Verbreiterung mit Verschwenken westlich in der Eisenbahnstraße in Richtung Bahnhof und Einbau von Lichtkuppeln. Bei jeder dieser Variante ist zu berücksichtigen, dass die Unterführung im Falle des 4-spurigen Ausbaus der B 465 auf jeden Fall länger (16 m) als bisher werden müsste. Was spricht für und was gegen diese Lösungen?

Die Vorteile   

  • Behinderten- und kindgerecht 
  • Bessere Belichtung und Beleuchtung als bisher 
  • Kürzere Rampen als beim Steg 
  • Bildung von Bauabschnitten möglich

Die Nachteile   

  • Höhere Baukosten und höherer Eigenanteil der Gemeinde als beim Steg
  • Kombination von Fuß- und Radweg nicht oder bedingt gefahrlos möglich
  • Rampe West Lindenstraße kann wegen dortiger Bebauung nicht abgeflacht werden, behindertengerecht nur mit Aufzug möglich (bei Neubau)
  • Breite der Eisenbahnstraße muss um 1 m  verringert werden (Umbau) 
  • Unübersichtlichkeit durch 90 Grad-Winkel bei Verschwenken Richtung Bahnhof (Umbau) 
  • Bestehender Feldweg muss verlegt werden  

Informieren Sie sich! Die Originalunterlagen und -pläne liegen für Sie während der Öffnungszeiten des Rathauses oder nach Terminvereinbarung im Bürgerbüro, Zimmer 3 im Erdgeschoss, aus.