Bericht aus der Sitzung am 10.11.2008

Gemeinderat
 
TOP 1
Bürgerfragestunde
Auf Nachfrage eines Bürgers informiert die Verwaltung über die Rechtslage und das Verfahren bei der Regulierung von Schwarzwildschäden. Die wesentlichen Rahmenbedingungen für die Wildschadensregulierung sind in den Vorgaben des Bundesjagdgesetzes und des Landesjagdgesetzes für Baden-Württemberg klar geregelt. Nicht ersatzpflichtig sind aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen Schäden an Gärten, Obstgärten (Streuobstwiesen) und gärtnerisch betreuten Rasenflächen (Flug-, Golf- und Sportplätze). Aufgrund der eindeutigen Gesetzeslage besteht für einen Schadensausgleich für regelmäßig gepflegte Streuobstwiesen keine rechtliche Verpflichtung. Diese Rechtslage sei zugegebenermaßen äußerst unbefriedigend. Man werde bestraft, wenn seine Streuobstwiese regelmäßig pflege. Deshalb hat sich der Jagdpächter bereit erklärt einmal pro Jagdjahr (01.04. – 31.03.) die Flächen einzuebnen. Um dieses Verfahren zu vereinfachen, überlege die Verwaltung aktuell, ob nicht ein entsprechendes Gerät zur Wiederherstellung der Flächen angeschafft und bei Bedarf an die betroffenen Grundstückseigentümer ausgeliehen werden solle. Zusätzlich werden wie im letzten Jahr auch in diesem Jahr wieder revierübergreifende Drückjagden durchgeführt, um den hohen Bestand an Schwarzwild zu minimieren.  
 
TOP 2
Gemeindewald
Betriebsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2009
(Nutzungs- und Kulturplan)  
Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßte Bürgermeister Haußmann Herrn Reining, den Leiter des Staatlichen Forstamtes mit Sitz im Landratsamt Esslingen, und Herrn Karl Sablowsky, der seit 27 Jahren zuständiger Revierleiter des Gemeindewaldes ist.
 
Herr Reining erklärte, dass die Holzpreise und der Holzabsatz bis zur Jahresmitte zufriedenstellend gewesen seien. Da der Rohstoff „Holz“ global gehandelt und zum Großteil in der Bauwirtschaft benötigt werde, mache die Finanzkrise jedoch auch vor der Forstwirtschaft nicht halt. Hierauf habe das Forstamt reagiert und den Holzeinschlag an den Markt angepasst. Der Zwischenbericht zeigt, dass sich der Dettinger Wald in einem sehr guten Pflegezustand befindet und man mit der Umsetzung im Zeitplan liegt. Dieser Erfolg ist der Pflege und Bewirtschaftung durch Herrn Sablowsky und seinem Team zu verdanken.
 
Herr Sablowsky informierte, dass im Jahr 2008 der Holzeinschlag mit insgesamt 1.535 fm rund 25 fm über dem Planansatz liegt. Davon entfallen beim Nadelholz 700 fm auf Stammholz und 10 fm auf Industrieholz sowie beim Laubholz 212 fm auf Stammholz und 513 fm auf Brennholz. Kultursicherungsmaßnahmen wurden auf einer Fläche von rd. 15 fm und die Sicherung der Jungbestandspflege auf einer Fläche von rd. 3 ha durchgeführt. In diesem Jahr beeinflusste das Klima nicht nur die heimische Flora und Fauna, sondern auch den Zustand der Waldwege. Aufgrund der starken Regenfälle und der Unwetter wurden die Waldwege zum Teil stark in Mitleidenschaft gezogen. Hier wurde bereits mit Sanierungsmaßnahmen begonnen. Im Betriebsplan für das Jahr 2008 war ein Überschuss in Höhe von 8.860 Euro veranschlagt. Nach aktuellem Stand beläuft sich der Überschuss auf 27.382,14 Euro. Herr Sablowsky bedankte sich bei dem Gemeinderat und der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit.
 
Der Nutzungsplan 2009 sieht eine Gesamtnutzung von 1.600 fm vor. Davon entfallen 1400 fm auf die Vornutzung und 200 fm auf die Hauptnutzung. Von dem Nadelholzanteil (960 fm) entfallen auf Stammholz 660 fm, Industrieholz 240 fm und auf Derbholz 60 fm. Der Laubholzanteil mit 640 fm errechnet sich aus 410 fm Brennholz, 110 fm Stammholz und 120 fm Derbholz. Als Durchforstungsfläche sind insgesamt 19,7 ha vorgesehen. Bestandsschutzmaßnahmen sind auf einer Fläche von 8,8 ha durchzuführen und die Jungbestandspflege erfolgt auf einer Fläche von 8,7 ha.
 
Im Bewirtschaftungsplan stehen den geplanten Einnahmen von 78.800 Euro aus der Holznutzung  Ausgaben für die Holzernte, den Kauf von Jungpflanzen, die Bestandspflege, Unterhaltungsmaßnahmen (Wege, Maschinen, Bänke etc.) und für den Verwaltungskostenbeitrag an das Kreisforstamt von insgesamt 75.280 Euro gegenüber, so dass im Forstwirtschaftsjahr 2009 voraussichtlich ein Überschuss von 3.520 Euro entsteht.
 
Als besonderes Highlight wies Herr Reining auf den Waldtag am 20.09.2009 im Dettinger Forst, mit vielen Attraktionen für Jung und Alt, hin. Im Mitteilungsblatt wird hierzu rechtzeitig ausführlich informiert.
 
Bürgermeister Haußmann und der Gemeinderat bedankten sich bei Herrn Reining und Herrn Sablowsky für die umsichtige, zukunftsorientierte Planung und die stets hervorragende Betreuung des Dettinger Waldes. Der Gemeinderat stimmte der vorgestellten Planung für das Forstwirtschaftsjahr 2009 zu.
 
TOP 3
Energiebericht 2007
Seit 1998 werden die Energieverbräuche der einzelnen öffentlichen Gebäude erfasst und dokumentiert. Diese Berichte beinhalten die jährlichen Energie- und Wasserverbräuche. Die Entwicklung der Verbrauchs- und Emissionswerte kann hierdurch dargestellt werden und eine Bewertung der seit 2002 durchgeführten Energiesparmaßnahmen ist möglich. Seit 2006 wird der Bericht von der Gemeindeverwaltung selbst erstellt. 
Gegenüber dem Vorjahr sind die gesamten Verbräuche für Wärme, Kraft- und Lichtstrom und Straßenbeleuchtung 2007 um 10,18 % sowie der Wasserverbrauch um 26,70 % gesunken.
 
Aufgrund des sparsamen Umgangs mit der Energie, ist trotz stetiger Preiserhöhungen der Energieträger, im Jahr 2007 eine Kosteneinsparung von 13,14 % festzustellen. Erfreulich ist, dass sich bei den Gebäuden Hallenbad, Teckschule, Schloßberghalle, Sporthalle und Schlößlesschule gegenüber 2006 eine positive Entwicklung bei der Abnahme von Wärmeenergie abzeichnet. Abschließend führte Bürgermeister Haußmann aus, dass die Einsparungen bei Strom, Wasser und Wärmeenergie oft nicht sichtbar seien, da die Bezugskosten stetig steigen und somit das Einsparergebnis überschatten. Generell kann man jedoch sagen, dass die Gemeinde auf dem richtigen Weg ist und die durchgeführten Maßnahmen schon jetzt Erfolge zeigen.    
 
TOP 4
Beschluss über die Annahme und Weitergabe von Spenden
Der Gemeinderat hat der Annahme und Weitergabe von zwei Geldspenden für die Kindergärten „Starennest“ und „Regenbogen“ sowie einer Sachspende für den Wasserspielplatz Lautergarten zugestimmt und bedankte sich sehr herzlich bei den Spendern.
 
TOP 5
Wiederbelegung Alter Friedhof
Änderung der Friedhofsatzung
Satzungsbeschluss
Der Gemeinderat stimmte der Änderungssatzung, die im Mitteilungsblatt 46/2008 veröffentlicht ist, zu.
 
TOP 6
Verschiedenes
 
6.1 Veranstaltungshinweise  
- Donnerstag, 13. November, 19.00 Uhr, Bürgerinformationsveranstaltung
  zum Thema „Lärmaktionsplanung“ im Silchersaal der Schloßberghalle,
- Sonntag, 16. November, 10.30 Uhr, Volkstrauertag,
- Dienstag, 18. November, Vereinsvorständesitzung im Schützenhaus.