Bericht aus der Sitzung am 20.10.2014

Gemeinderat

TOP 1
Gemeindewald
Betriebsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2015 (Nutzungs- und Kulturplan)
Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßte Bürgermeister Haußmann Herrn Benjamin Fischer, den zuständigen Revierleiter des Gemeindewalds sowie Herrn Hegelau, Sachgebietsleiter beim Staatlichen Forstamt.

Herr Hegelau erklärte, dass der Holzpreis für Nadelholz stabil und der Holzabsatz, vor allem im Brennholzbereich, nach wie vor hoch sei. Der Zwischenbericht zeigt, dass sich der Dettinger Wald in einem sehr guten Pflegezustand befindet. Dieser Erfolg ist der Pflege und Bewirtschaftung durch Herrn Fischer sowie dem ganzen Team zu verdanken.

Der Nutzungsplan 2014 sieht eine Gesamtnutzung von 1.490 Festmeter (fm) vor. Davon entfallen beim Nadelholz 315 fm auf Stammholz, 30 fm auf Industrieholz sowie beim Laubholz 155 fm auf Stammholz, 650 fm auf Brennholz. 340 fm verbleiben im Wald und werden als Flächenlose oder Hackholz genutzt.   Kultursicherungsmaßnahmen sind auf einer Fläche von rd. 10,5 ha und die Sicherung der Jungbestandspflege auf einer Fläche von rd. 4,7 ha geplant. Als Durchforstungsfläche sind insgesamt 35,6 ha vorgesehen.

Im Bewirtschaftungsplan stehen den geplanten Einnahmen von 86.600 Euro aus der Holznutzung  Ausgaben für die Holzernte, den Kauf von Jungpflanzen, die Bestandspflege, Unterhaltungsmaßnahmen (Wege, Maschinen, Bänke etc.) und für den Verwaltungskostenbeitrag an das Kreisforstamt von insgesamt 78.600 Euro gegenüber, so dass im Forstwirtschaftsjahr 2015 voraussichtlich ein Überschuss von 8.000 Euro entsteht.

Bürgermeister und Gemeinderat bedankten sich bei Herrn Hegelau und Herrn Fischer für die umsichtige, zukunftsorientierte Planung und die hervorragende Betreuung des Dettinger Waldes. Der Gemeinderat stimmte der vorgestellten Planung für das Forstwirtschaftsjahr 2015 zu.

TOP 2
Nahverkehrsplan des Landkreises (2. Fortschreibung)
Stellungnahme
Als Aufgabenträger nach dem ÖPNV-Gesetz (Öffentlicher Personennahverkehr) ist der Landkreis Esslingen für die Sicherstellung einer ausreichenden Bedienung der Bevölkerung mit Verkehrsleistungen im ÖPNV zuständig. Der Nahverkehrsplan dient hierbei als Instrument zur Formulierung ihrer Zielvorstellungen. Er gibt den Rahmen für die Entwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs vor und ist auf einen Zeitraum von 5 Jahren angelegt. In diesem Sinne wird vom Landkreis Esslingen derzeit die 2. Fortschreibung des Nahverkehrsplans erstellt. Den Kommunen wird im Anhörungsverfahren die Möglichkeit gegeben, eine Stellungnahme abzugeben. Der Gemeinderat stimmt der vorgestellten Stellungnahme zu.

TOP 3
Förderprogramm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“
Strategiekonzept für das Gewerbegebiet
Beschlussfassung
Die Gemeinde verfolgt seit vielen Jahren einen integrierten städtebaulichen Ansatz zur Innenentwicklung. Seit Inkrafttreten des städtebaulichen Rahmenplans für den Ortskern 1999 wurden bisher mehr als 200 neue Wohneinheiten in der Innenentwicklung realisiert. Aufgrund großer Nachfrage nach Gewerbeflächen und fehlender Erweiterungsmöglichkeiten hat der Gemeinderat am 30.09.2013 entschieden, das Büro Reschl und Höschele aus Stuttgart mit der Erarbeitung eines strategischen Innenentwicklungskonzepts für das Gewerbegebiet zu beauftragen. Die Ergebnisse wurden in der Sitzung dem Gemeinderat vorgestellt. Als großes Problem können einzelne Leerstände sowie Flächen, die deutlich untergenutzt sind, genannt werden. Aus diesem Grund wurde das Gespräch mit den Unternehmern und Grundstückseigentümern gesucht und ein Fragebogen an alle Eigentümer und Unternehmer versandt und ein Workshop mit den Unternehmern durchgeführt. Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass es sich beim Dettinger Gewerbegebiet überwiegend um einen Produktionsstandort handelt. Der Büro- und Verkaufsflächenanteil ist gering. Aufgrund des Prozesses wurde von den Unternehmen positiv hervorgehoben, dass die Gemeinde aktiv Wirtschaftsförderung betreibt und alle Unternehmen bei der Suche und Vermarktung der Grundstücke, aber auch bei sonstigen Fragen tatkräftig unterstützt. Der Gemeinderat zeigte sich erfreut über die Ergebnisse und stimmte dem Abschlussbericht zu. Alle Gemeinderäte waren sich einig, dass mit dem nun vorliegenden Papier eine sehr gute Arbeitsgrundlage für die nächsten Jahre geschaffen wurde.

TOP 4
Sanierung Kindertagesstätte Regenbogen
Vergabe der Außenanlagen
Der Gemeinderat  vergab den Auftrag für die Außenanlagen an die Firma Ehmann aus Esslingen (Vergabesumme: 248.534,32 Euro). Die Vergabesumme liegt erfreulicherweise deutlich unter der Kostenberechnung (43.491,68 Euro bzw. 14,89 %).

TOP 5
Alter Friedhof Staudengarten (3. BA)
Vergabe
Der Gemeinderat  vergab den Auftrag für die Erweiterung des Staudengartens (3. BA) an die Grün-Teck aus Kirchheim (Vergabesumme: 30.292,05 Euro). Die Vergabesumme liegt ebenfalls deutlich unter der Kostenberechnung (23,89 %).