Bericht aus der Sitzung am 14.07.2014

Technischen Ausschuss

TOP 1
Fahrzeugbeschaffung Bauhof 2014
Vergabe
Der Technische Ausschuss vergab den Auftrag für die Lieferung eines Kommunalschleppers an die Firma Alfred Metzger GmbH aus Dettingen. (Vergabesumme 78.421,00 Euro).


Gemeinderat

TOP 1
Bürgerfragestunde
Es wurden keine Fragen gestellt.

TOP 2
Kindertagesstätte „Wirbelwind“
Vergaben
Der Gemeinderat  vergab den Auftrag für die Schlosserarbeiten an die Firma Franz Mayr aus Böbing-Pirschlach (Vergabesumme: 87.730,37 Euro). Der Auftrag für die Holz-Aluminiumfenster wurde an die Firma Bietsch aus Ofterschwang vergeben (Vergabesumme 277.585,35 Euro). Den Auftrag für die Dachverglasung erhielt die Firma Lamilux Strunz aus Rehau (Vergabesumme 89.964 Euro). Die Wärmedämmverbundsystem- und Außenputzarbeiten vergab der Gemeinderat an die Firma BB Stuck aus Aldingen (Vergabesumme 99.549,57 Euro). Den Auftrag für die Trockenbau- und Innenputzarbeiten erhielt die Firma R.S. Aktustikbau und Bautenschutz aus Fellbach (Vergabesumme 111.093,57 Euro). Der Gemeinderat vergab den Auftrag für die Estricharbeiten an die Firma Bozic aus Kirchheim (Vergabesumme 45.779,25 Euro), für die Bodenbelagsarbeiten an die Firma Lang Objekt aus Michelfeld (Vergabesumme 43.297,51 Euro), für die Fliesenarbeiten an die Firma Au Gehrung aus Nürtingen (Vergabesumme 24.678,07 Euro) und für die mobile Faltwandanlage an die Firma Dorring aus Keltern (Vergabesumme: 18.627,25 Euro). Die Gesamtvergabesumme der ersten Ausschreibungsblöcke liegt erfreulicherweise deutlich (9,31 % oder 234.028 Euro) unter der Kostenberechnung.

TOP 3
Änderung des Bebauungsplanes „Untere Straßenäcker I“
Behandlung der Anregungen
Satzungsbeschluss
Der Gemeinderat beschloss den Bebauungsplan „Untere Straßenäcker I“ als Satzung. Wir verweisen auf die öffentliche Bekanntmachung im Mitteilungsblatt 29/2014.

TOP 4 und TOP 5
Verleihung der Ehrennadel des Gemeindetages Baden-Württemberg an Frau Bärbel Weinacht
Verabschiedung der ausscheidenden Gemeinderatsmitglieder
Im Rahmen der Verabschiedung der ausscheidenden Gemeinderätinnen und Gemeinderäte ließ Bürgermeister Haußmann die letzten 5 Jahre der gemeinsamen Gemeinderatstätigkeit Revue passieren.Er dankte allen 14 Gemeinderäten/-innen für die engagierte, verantwortungsvolle und von Vertrauen geprägte Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. In insgesamt 80 Gemeinderatssitzungen, 61 Ausschusssitzungen, 12 Klausursitzungen und zahlreichen Veranstaltungen und Bürgerinformationen wurden wichtige Beschlüsse mit einem Investitionsvolumen über 14,5 Mio. Euro erarbeitet und die Weichen für die Zukunft gestellt. Im Focus der Entscheidungen stand vor allem der Bereich Bildung und Infrastruktur, was an den größten Beschlüssen zu den Dettinger Kindertageseinrichtungen klar erkennbar ist. „Ziel unserer Arbeit ist es, die optimale Betriebsgröße für Dettingen zu finden, um für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet zu sein. Das bleibt unsere Daueraufgabe“, so Bürgermeister Rainer Haußmann.

Herr Holger Schmidt gehörte erst seit Januar dem Gemeinderat an. Er war unter anderem Mitglied im Technischen Ausschuss und hat sich schnell in die Ratsarbeit eingefunden. Leider war die Zeit offenbar zu kurz, um dem Wähler sein ganzes Potenzial zu zeigen und so reichte es bei der Wahl ganz knapp nicht mehr zum Wiedereinzug. Jedoch gab Bürgermeister Haußmann den Tipp, sich stets fit zu halten, wer weiß, ob im Laufe der nächsten Amtsperiode wieder Bedarf bestehe. 

Seit 1984 gehörte Frau Bärbel Weinacht dem Gemeinderat an. In den vergangenen Jahren hat Frau Weinacht über Investitionen von mehr als 57 Mio. Euro entschieden. Dass die Bürgerschaft mit ihrer Arbeit zufrieden war, zeigte sich zuletzt bei der Wahl 2009, bei der sie als Stimmenkönigin 2.633 Stimmen aufweisen konnte. Dieser enorme Rückhalt in der Bürgerschaft sei einmalig, aber manchmal auch eine schwere Bürde. „Sie sind Dettingerin durch und durch, sind hier aufgewachsen und deshalb fest verankert. Sie kennen die Dettinger Vergangenheit „aus dem Effeff“ und sind deshalb sehr gut in der Lage, zu beurteilen, wie Veränderungen in der Bürgerschaft ankommen werden“, bescheinigte Bürgermeister Haußmann. Die kommunalpolitische Karriere in Dettingen werde zwar heute beendet, jedoch wird man im Zusammenhang mit dem Kreistag auch weiterhin auf Frau Weinacht setzen können, denn bei der Kreistagswahl haben ihr die Wählerinnen und Wähler das Vertrauen erneut ausgesprochen. Frau Bärbel Weinacht wurde für die 30-jährige Zugehörigkeit zum Gemeinderat und für ihre Verdienste für die Gemeinde mit der Ehrennadel des Gemeindetags Baden-Württemberg geehrt.

Seit 34 Jahren ist Herr Dietmar Vogt als Gemeinderat aktiv. Das ist mehr als 1 ½ Jahre Lebenszeit oder über 570 Gemeinderatssitzungen (zuzüglich Ausschüsse und  viele öffentliche Veranstaltungen). „Sie sind einer von 3 Stimmenkönigen und eine Institution, ein Urgestein in Dettingen. Deshalb sind Sie auch seit 10 Jahren 2. stv. Bürgermeister“, so Bürgermeister Haußmann. Dietmar Vogt war neben seiner zeitraubenden Tätigkeit im Gemeinderat noch 16 Jahre 1. Vorsitzender der Sportfreunde Dettingen und viele Jahre 2. Vorsitzender der kultur ecce. Dietmar Vogt sei immer für einen Spaß zu haben gewesen. Unvergessen für alle Dettinger wird der Auftritt als Frontmann der Village People bei der 750-Jahr-Feier bleiben.

Mit Frau Inge Schaufler verlässt nach 34 Jahren engagierter kommunalpolitischer Tätigkeit die „Mutter der Kompanie“ das Gremium.  Mit ihrer ausgleichenden und unverwechselbaren Art wird Frau Schaufler allen Mitgliedern des Gemeinderats, aber auch der Verwaltung sehr fehlen. 15 Jahre war sie 1. stv. Bürgermeisterin, und das zu Recht. Die hohe Wertschätzung in der Bevölkerung sei sicherlich darauf zurückzuführen, dass als wichtigster Maßstab für ihre Entscheidungsfindung immer die Frage „was sagen da die Leut´?“ mitbedacht wurde. „Auch bei Goldenen Hochzeiten wurde mir immer wieder Ihre Beliebtheit bewusst. Oft wurde ich gefragt: warum kommt denn nicht Frau Schaufler?“, berichtete Bürgermeister Haußmann lächelnd von seinen Besuchen bei den Jubilaren. Durch ihre Erfahrung in vielen verschiedenen Lebensbereichen, z.B. als Unternehmerin, Hausfrau, Mutter, Oma, Bäckerin oder Gärtnerin, hat sie die Sitzungen des Gremiums immer bereichert, das wird allen fehlen. 

Bürgermeister Haußmann bedankte sich im Namen der Gemeinde für das vorbildliche Engagement zum Wohle der Gemeinde und ihrer Einwohner. Zum Dank für die insgesamt 99 Jahre kommunalpolitische Arbeit überreichte er ein Geschenk sowie einen Blumenstrauß und respektierte die Entscheidung, nach vielen Jahren des Ehrenamtes aus dem Gemeinderat auszuscheiden.

Auch Dr. Werner Hack, Ulrike Schweizer und Roland Sigel bedankten sich im Namen der Gruppierungen bei den ausscheidenden Gemeinderäten/-innen mit lobenden Worten und einem kleinen Präsent.